Die Jahresauftaktveranstaltung – Spagat zwischen Ritual und Neuanfang

Inszenierung, Kommunikation im Raum, Markeninszenierung, Tipps und Checklisten | 23. Mai 2018 | wilkenwerk

In vielen Unternehmen ist die Jahresauftaktveranstaltung als wiederkehrendes Event fest im Kalender verankert. Immer wieder aufs Neue gilt es, das gemeinsame Jahres-Kick-Off zu planen und umzusetzen. Wie es trotz ritualisierter Elemente wie Rückblick und Ausblick, trockenen Zahlen und Fakten spannend, motivierend und einzigartig wird, dafür gibt es ein paar Tipps!

Der Klassiker unter den Corporate Events

Jahresauftaktveranstaltungen sind für viele Unternehmen wichtiger Teil ihrer Live-Kommunikation. Außendienst, Vertriebspartner oder Mitarbeiter werden informiert, eingeschworen, motiviert. Besonders das Ziel der Motivation ist eng mit dem Vertrieb verknüpft, sollen die Teilnehmer den Event doch so motiviert verlassen, so dass sie die auf der Jahresauftaktveranstaltung vorgegebenen Vertriebsziele erreichen.

Overload und Overbore – Jede Menge Input in einem begrenzten Zeitrahmen

Auf der Jahresauftaktveranstaltung müssen neue Vertriebsstrategien vermittelt und viele Inhalte in kurzer Zeit an die Teilnehmer gebracht werden, beispielsweise

  • Rück- und Ausblick,
  • das Erläutern von Vertriebsstrategien,
  • die Vorstellung neuer Produkte,
  • das Beleuchten von kommenden Projekten und Aktionen,
  • die Vermittlung von Vertriebstools, z.B. in Workshops,
  • das gemeinsame Einschwören auf Ziele.

Dabei ist die Aufnahmespanne bei so viel Input, der meistens auch noch frontal vermittelt wird, begrenzt.

Ziemlich gleiche gäste – IMMER DIE SELBEN TEILNEHMER

Hinzu kommt, dass die meist homogene Zielgruppe jedes Jahr aufs Neue mit von der Partie ist, sämtliche Firmenevents in der Vergangenheit schon mitgemacht hat und dadurch der Anspruch an die nächste Veranstaltung immer weiter steigt.
Zudem erwarten sich die Teilnehmer oft persönliche Anerkennung durch das Unternehmen und ein Eingehen auf ihre individuellen Probleme und Fragen – was bei einer klassischen Vertriebskonferenz oder Jahresauftaktveranstaltung nur begrenzt geleistet werden kann. So besteht die Gefahr, dass der Einzelne in der Masse untergeht und sich unter Umständen gedanklich ausklinkt, oder gar frustriert.

Die Chancen: Wege zum gelungenen Jahresauftakt
Tools der Live-Kommunikation richtig einsetzen!

  1. Storytelling
    Erzählen Sie eine einzigartige Geschichte auf Basis der jeweiligen Kommunikationsziele. So entsteht ein roter Faden, der sich durch das Vertriebsevent zieht, den eingespielten Ablauf aufbricht und die Teilnehmer durch emotionales Storytelling mitreißt.
  2. Räume nutzen
    Mit Hilfe einer erlebnisorientierten Ableitung der Botschaft in den Raum, die sowohl den Bedürfnissen der Zielgruppe wie auch dem zu Vermittelnden entspricht, können Sie Rauminszenierungen schaffen, die begeistern, von denen die Teilnehmer sich abgeholt fühlen und die bei ihnen eine nachhaltige Wirkung entfalten.
  3. Interaktion
    Machen Sie die Gäste zu echten und aktiven Teilnehmern bei der didaktischen Vermittlung der Inhalte. Ob hierzu digitale Mittel oder klassische Formate eingesetzt werden, ist zweitrangig.
  4. Nachhaltigkeit
    Schaffen Sie, neben der eigentlichen Jahresauftaktveranstaltung,  im kommunikativen Vorfeld Anknüpfungspunkte für die Mitarbeiter, Vertriebspartner und Außendienstmitarbeiter. Spinnen Sie die Story auch nach dem Event weiter.

So finden Sie die richtige Balance  zwischen bewährtem Ritual und überraschendem Neuanfang. Ihre Gäste werden zu Teilnehmern, die überrascht, involviert und individuell motiviert sind. Statt Input-Overload entstehen Dialog und gewinnbringender Erfahrungsaustausch. So erleben die Eventteilnehmer Wertschätzung – und die führt letztendlich zu Motivation!

Sie meinen, auch Ihre Jahresauftaktveranstaltung sollte beim nächsten Mal einfach anders sein? Dann lassen Sie uns die Planung gemeinsam angehen.