Die Jahresauftaktveranstaltung – alle Jahre wieder

Eventmarketing, Mitarbeiter-Events | 15. September 2015 | wilkenwerk

Wie ein erfogreicher Auftakt ins neue Vertriebsjahr gelingt.

In vielen Unternehmen ist die Jahresauftaktveranstaltung als wiederkehrendes Event fest im Kalender verankert. Jedes Jahr aufs Neue gilt es, diese Art der Vertriebskonferenz zu planen und umzusetzen. Das birgt Chancen, aber auch Risiken!

Der Klassiker unter den Corporate Events

Jahresauftaktveranstaltungen sind für viele Unternehmen wichtiger Teil ihrer Live-Kommunikation. Vor allem Branchen wie die Mineralölwirtschaft, der Technologiesektor oder der Versicherungszweig nutzen diese Events als Marketing-Tool.
Eine Jahresauftaktveranstaltung wird dafür genutzt, Außendienst, Vertriebspartner oder Mitarbeiter zu informieren, einzuschwören und zu motivieren. Besonders das Ziel der Motivation ist eng mit dem Vertrieb verbunden. Vom Unternehmen ausgehend, soll sie dafür sorgen, dass die Teilnehmer der Jahresauftaktveranstaltung die vorgegebenen Vertriebsziele erreichen. Die Vertriebspartner ihrerseits sollen wiederum (potenzielle) Kunden zum Handeln oder Kaufen motivieren. Damit die Motivation beim Vertrieb ankommt und von dort an den Kunden weitergegeben werden kann, ist es wichtig, die immer wiederkehrenden Knackpunkte dieses Eventformats zu kennen und ihnen entgegenzuwirken.

Die Risiken: Overload und Overbore

Auf der Jahresauftaktveranstaltung müssen neue Vertriebsstrategien vermittelt und viele Inhalte in kurzer Zeit an die Teilnehmer gebracht werden, beispielsweise

  • die Vorstellung neuer Produkte,
  • die Kommunizierung von Vertriebsstrategien,
  • das Beleuchten von Projekten und Aktionen im kommenden Jahr,
  • die Vermittlung von Vertriebstools, z.B. in Workshops,
  • das gemeinsame Einschwören auf Ziele.

Jede Menge Input in einem begrenzten Zeitrahmen!
Ebenfalls fester Bestandteil sind die obligatorischen Rück- und Ausblicke. Diese sind meist zwingend notwendig, können jedoch Ablauf und Programm schnell eingefahren wirken lassen.
Hinzu kommt, dass die heterogene Zielgruppe an Vertriebspartnern meist jedes Jahr aufs Neue mit von der Partie ist, sämtliche Firmenevents in der Vergangenheit schon mitgemacht hat und dadurch der Anspruch an die nächste Veranstaltung immer weiter steigt.
Zudem erwarten sich die Teilnehmer oft persönliche Anerkennung durch das Unternehmen und ein Eingehen auf ihre individuellen Probleme und Fragen – was eine Großveranstaltung wie die klassische Vertriebskonferenz oder Jahresauftaktveranstaltung nur begrenzt leisten kann. So besteht die Gefahr, dass der Einzelne in der Masse untergeht und sich unter Umständen gedanklich ausklinkt.

Die Chancen: Wege zum gelungenen Vertriebs-auftakt

  1. Die Informationen in eine Idee packen
    Durch das Erzählen einer einzigartigen Geschichte auf Basis der jeweiligen Kommunikationsziele entsteht ein roter Faden, der sich durch das Vertriebsevent zieht, den eingespielten Ablauf aufbricht und die Teilnehmer durch emotionales Storytelling mitreißt. Wird darüber hinaus eine ausgewogene Kombination aus Fachinformation und Entertainment geboten, entsteht ein intensives Erlebnis, das alle in seinen Bann zieht.
  2. Die Marke adäquat und menschlich inszenieren
    Mit Hilfe einer erlebnisorientierten Ableitung der Botschaft in den Raum, die sowohl den Bedürfnissen der Zielgruppe wie auch dem zu Vermittelnden entspricht, können Rauminszenierungen geschaffen werden, die begeistern, von denen die Teilnehmer sich abgeholt fühlen und die bei ihnen eine nachhaltige Wirkung entfalten.
  3. Die Geschichte über das Event hinaus erzählen
    Neben der Jahresauftaktveranstaltung selbst sollen für die Vertriebspartner und Außendienstmitarbeiter Anknüpfungspunkte geschaffen werden. Hier geht es nicht nur darum, weitere inhaltliche Angebote stattfinden zu lassen, sondern auch darum, die Gesamtveranstaltung aufzuwerten und bei der anspruchsvollen Zielgruppe Anreize zu schaffen: durch eine tolle Destination, ein spannendes Rahmenprogramm und viele Möglichkeiten zum individuellem Austausch. Nicht wahllos, sondern stets mit der Geschichte im Hinterkopf. Denn auch hier gilt: den roten Faden weiterspinnen!

Berücksichtigt man diese Herangehensweisen, können Informationen erfolgreich vermittelt und nachhaltig verankert werden. Teilnehmer werden nicht nur auf Ziele eingeschworen – die Chance, dass diese auch erreicht werden, steigt merklich. Die Gäste werden überrascht, involviert und individuell motiviert. Statt Berieselung und Input-Overload entstehen Dialog und gewinnbringender Erfahrungsaustausch. So erfahren die Eventteilnehmer Wertschätzung – und die führt letztendlich zu Motivation!

Sie meinen auch, Ihre Jahresauftaktveranstaltung sollte beim nächsten Mal einfach anders sein? Dann lassen Sie uns die Planung gemeinsam angehen. Inspirationen finden Sie hier.

Falls Sie neugierig auf andere Eventformate sind, schauen Sie mal hier oder hier.