Trends für Events – Part I

Eventplanung, Inspiration, Inszenierung, Kommunikation im Raum, Storytelling, Veranstaltungskonzeption | 26. Juni 2019 | wilkenwerk

Die aktuellen Technik- und Livestyletrends der Eventbranche

Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, tummeln wir uns in regelmäßigen Abständen auf Messen und Veranstaltungen. Die so gesammelten Eindrücke inspirieren uns beim entwickeln von Konzepten sowie bei der Umsetzung Ihrer Veranstaltungen.

Einige dieser Trends wollen wir Ihnen in unserer neuen Rubrik Trends für Events vorstellen!

  1. AR – Erweitern Sie Ihre Realität

Mittlerweile hat fast jeder schon mal eine Virtual Reality Brille gesehen oder sogar ausprobiert. Technik, die begeistert, jedoch schwierig einsetzbar ist auf Veranstaltungen, bei denen Menschen sich austauschen und Gemeinschaft erleben sollen. Anders ist es mit Augmented Reality (Erweiterter Realität). Mit technischen Hilfsmitteln wird die Realität um virtuelle Darstellungen und Informationen erweitert. In der Eventbranche lässt sich diese neue Realitätswahrnehmung zum Beispiel einsetzen, um Werte und Inhalte spielerisch zu vermitteln.

2. Kinetic – Die schönste Kombination von Wissenschaft und Technologie

Schwebende Objekte, die sich in weichen Wellen oder geometrischen Perfektionen bewegen und so immer neue Formen entstehen lassen. Eine Wonne fürs Auge, egal ob als unvergessliches Abendprogramm oder Highlight auf einem Messestand. Ein Beispiel hierfür ist die 2047 Apologue-Show von WHITEvoid und dem Chinesischen Regisseur Zhang Yimou.

  1. Interaktive Installationen – Das neue Look and Feel

Durch Smartphones und Tablets sind wir bereits sehr routiniert im Umgang mit interaktiven Gegenständen. Alles was berührt und ausprobiert werden darf, weckt Interesse. Die japanische Designagentur PARTY hat sich dies zu Nutzen gemacht, um das Bewusstsein für einen nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln zu schärfen. In einem Gewächshaus in Tokio gedeihen Gemüsesorten inmitten einer Sound- und Touchinstallation. Bei Berührung der Gemüseetiketten wird eine Licht- und Musikshow eröffnet. Dabei klingt jedes Gemüse einzigartig.

  1. Hologramme – Was ein Zirkus!

Zirkustiere bereiten Freude und gleichzeitig auch irgendwie ein  schlechtes Gewissen. Jeder weiß, dass ein Elefant nicht gerne durch die Manege galoppiert und Kunststückchen vorführt. Der Circus Roncalli bedient sich deswegen nun modernster Technik, um die Besucher ohne schlechtes Gewissen nebst spektakulärer Akrobatik mit tierischen Hologrammen zu verblüffen. Die Show ist jedoch nicht die erste, die diese Technik nutzt. Der Musiker Justin Timberlake trat bereits beim Superbowl 2018 gemeinsam mit einem Hologramm des verstorbenen Superstars Prince auf und lies damit für einen Abend eine Legende aufleben.

  1. Special Effects alla Marvel – Superstars machen es vor

Nicht nur durch den Superbowl hat Justin Timberlake in letzter Zeit von sich reden gemacht, auch die Show seiner Tour ist unvergesslich. Die Bühne wurde dem Flutmuster des Mississippi nachempfunden und schlängelt sich durch den Besucherraum, darüber schweben ein- und ausrollbare Projektionsleinwände. Seine Kollegin Taylor Swift setzte bei ihrer Show auf modulare LED-Wände, die sich vertikal und horizontal öffnen und schließen ließen. Florence and the Machine nutzte simple weiße Tücher, um mit einer Lichtshow die Decke der Veranstaltungshalle in Flammen aufgehen zu lassen. Spielflächen für 3D-Animationen, 360 Grad-Content, Laser Projektionen und Realtime Projection Mapping. Inspiriert von den Großen lassen sich, durch das Aufbrechen des Standard Bühnen-Leinwand-Settings, auch im Kleinen bereits starke Effekte erwirken.

  • © Justin-Timberlake-Man-of-the-Woods-Montreal-2018_Photo-Ralph-Larmann

  • © Justin-Timberlake-Man-of-the-Woods-Montreal-2018_Photo-Ralph-Larmann

  • © Justin-Timberlake-Man-of-the-Woods-Montreal-2018_Photo-Ralph-Larmann