Wie wir uns für unsere Zukunft einsetzen

Agentur, Eventplanung, Inspiration, Team, Veranstaltungskonzeption | 26. Juni 2019 | wilkenwerk

Unterstützung der Schülerbewegung Fridays for Future

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde von der UN für das nächste Jahr zu zwei Veranstaltungen eingeladen. Eigentlich keine große Sache für die Wegbereiterin der weltweiten Fridays for Future Demonstrationen, die bereits mit Größen wie Barak Obama, Arnold Schwarzenegger und dem Papst über die Klimakrise sprach.

Eine große Herausforderung ist die Reise für die schwedische Pionieren dennoch, denn die Veranstaltungen finden in New York und Santiago de Chile statt. In Summe etwa 17.000 Kg CO2-Emissionen* weit weg von Stockholm. Untragbar für Greta Thunberg. Die Lösung, die sie via Instagram bekannt gab: ein Sabbatical, um die 27.000 km Flugdistanz umgehen zu können und die Reise auf einem nachhaltigeren Weg anzutreten.

Dieses Beispiel zeigt auf welch enormen Einfluss eine Veranstaltung auf unsere CO2-Bilanz haben kann. Was diese Geschichte jedoch auch zeigt ist der unstillbare Wunsch der Menschen sich über wichtige Themen in Persona auszutauschen.

Veranstaltungen die Menschen zusammen bringen sind also nicht wegzudenken und werden kaum zu ersetzten sein. Was also können wir tun, um diese etwas nachhaltiger und grüner zu gestalten?

Vor allem ist es wichtig ein Bewusstsein für diese Thematik zu schaffen. Zum Beispiel bei den eigenen MitarbeiterInnen.

Wilkenwerk hat sich bereits vor 7 Jahren, durch ein von der Behörde für Umwelt und Energie gefördertes Zertifikat verpflichtet, den Verbrauch an Energie, Wasser und Betriebsmitteln kontinuierlich zu senken und Abfall weitestgehend zu vermeiden. Der umweltbewusste Umgang mit Ressourcen beschränkt sich bei den MitarbeiterInnen von Wilkenwerk jedoch nicht nur auf „Der/Die Letzte macht das Licht aus!“.

Wilkenwerkler radln oder öffeln ins Büro. Trinkwasser kommt bei uns frisch aus der Filteranlage und nicht aus der Plastikflasche. Bei Reisen sind Zugfahrten beliebter als Flüge. Unser Strom ist grün und für unsere Veranstaltungen wünschen wir uns dasselbe.

Dies können wir jedoch nur gemeinsam schaffen. Um eine nachhaltigere Veranstaltung zu konzipieren müssen die Opportunitätskosten genau abgewogen werden. Können Führungskräfte einen Tag freigestellt werden, um anstelle mittels Flugzeug mit der Bahn anzureisen? Darf das Catering etwas mehr kosten, wenn nur saisonale und regionale Produkte verwendet wurden? Können diese Themen sogar mit auf der Agenda einer Veranstaltung stehen?

Greta Thunberg hat bereits bewiesen, dass niemand zu klein ist, um etwas zu verändern. Schon die kleinste Bemühung zählt. Also lassen Sie uns gemeinsam groß denken und mit kleinen Taten anfangen.

*zum Vergleich: das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen liegt bei etwa 2.300 kg CO2-Emissionen. Wer jährlich eine Strecke von 12.000 km mit dem Auto zurücklegt hat bereits etwa 2.000 kg davon verbraucht.